Herzlich Willkommen in Selbitz!

Das Zentrum für Hunde im Frankenwald.

 

Kommunikationsseminar

 

"Ohje, was will mir mein Mensch denn jetzt schon wieder mitteilen?" - Geht es eurem Hund manchmal auch so?

Wir reden meist viel zu viel, mischen wörtliche Kommunikation mit der Kommunikation über den Körper und erwarten, dass unser Hund immer ganz genau wissen soll, was wir wollen.

Daran wollen wir beim Kommunikationsseminar und insbesondere an der Körpersprache arbeiten. Wir brauchen keine Worte, kein Futter, nur unseren Körper. Wir besprechen vorab grundlegendes zur Kommunikation unter Hunden und unserer Kommunikation mit dem Hund. Legen danach den Schwerpunkt auf die Praxis, arbeiten an unserer Eindeutigkeit der Körpersprache und Verbindlichkeit dieser. Filmen uns und merken, woran wir noch arbeiten müssen und wie alleine wir unseren Hund manchmal lassen, wenn wir erwarten, er wisse schon was wir meinen.

Weitere Informationen findet ihr hier oder direkt bei Susanne und Moritz. Die nächsten Termine hier.


 

Welcher Diabetiker/in Typ 1 sucht einen Diabetikerwarnhund?

 

Der Verein "Mein Assistenzhund e.V." hat sich vorgenommen, einen weiteren Diabetikerwarnhund auszubilden und sucht dazu Interessenten, die an Diabetes Typ 1 erkrankt sind (mit auftretenden Wahrnehmungsstörungen) und für sich einen Diabetikerhund benötigen; wer durch Medikamente und Insulinspritzen gut und zuverlässig eingestellt ist, ist für einen Diabetikerwarnhund allerdings nicht geeignet.

Der Verein „Mein Assistenzhund e.V.“ lädt alle Interessenten ein, die die medizinischen und zeitlichen Voraussetzungen für einen Diabetikerwarnhund erfüllen, sich schriftlich zu bewerben. Nähere Informationen und Kontaktdaten finden sich auf der Internetseite des Vereins www.mein-assistenz-hund.de.

 

Eine unserer Qualifikationen

Nach dem Tierschutzgesetz (TierSchG) ist für den gewerbsmäßigen Betrieb einer Hundeschule nun eine Erlaubnis erforderlich, die an die Zuverlässigkeit und Sachkunde des Betreibers und eine artgerechte Tierhaltung gebunden sind. In Bayern muss hierfür eine umfassende schriftliche, mündliche und praktische Prüfung abgelegt werden, die in Zusammenarbeit von Tierärzten, Verhaltenstherapeuten und der Tierärztlichen Fakultät der Ludwigs-Maximilians-Universität München erarbeitet wurde.

In der schriftlichen Prüfung wird die allgemeine Sachkunde des Prüflings überprüft, welche nachfolgend in einem einstündigen Fachgespräch vertieft und durch Bild- und Videoanalysen ergänzt wird. Anschließend folgt eine einstündige praktische Prüfung in der der Prüfling mit verschiedenen Problemstellungen konfrontiert wird oder dem Hund-Mensch-Team neues Wissen oder neue Übungen vermitteln soll. Überprüft wird dies vom Veterinäramt des Landratsamtes Hof sowie zusätzlicher qualifizierter Prüfer im Rahmen des Fachgesprächs und der praktischen Prüfung.

Zusätzlich wurden die Anlagen der Hundeschule (Hundehalle und Außengelände) sowie die Unterbringung der Ferienhunde von einem zuständigen Tierarzt des Veterinäramts überprüft und abgenommen.

Unter anderem sind folgende Themengebiete Bestandteil der Prüfung:

- Ethologie, Welpenentwicklung und Rassenunterschiede

- Ausdrucksverhalten

- Lernverhalten und Stress

- Verhaltensprobleme

- Tierschutz

- Übungsgestaltung, Motivation und Training

- Veterinärmedizinische Grundlagen