Bei uns steht nicht der Hund allein im Mittelpunkt, sondern auch sein Mensch.

Wichtig ist uns, dass Sie als Hundeführer mit Ihrem Hund im Alltag gut zurecht kommen. Es nützt nichts, wenn der Hund auf dem Übungsplatz hört oder uns als Ausbilder folgt und bei Ihnen zu Hause die Ohren auf Durchzug stellt. Deshalb arbeiten wir nicht nur Hundeplatz bezogen, sondern suchen mit den Hunde-Teams viele verschiedene Herausforderungen, um diese mit positiven Erfahrungen zu beenden. Viel Wert legen wir dabei auf Bindungs- und Vertrauensaufbau zwischen Halter und Hund. Er soll eine enge Bindung zu Ihnen aufbauen, gerne mit Ihnen arbeiten und Sie dennoch als vertrauensvolle Respektsperson anerkennen. Wir möchten Ihnen die Körpersignale der Hunde näher bringen, damit Sie lernen, den Hund besser zu verstehen und sich ihm auch durch Körpergestik, Mimik und Stimme besser verständlich machen zu können.

Viele Probleme mit dem Hund entstehen in der heutigen Zeit dadurch, dass die Tiere unterfordert sind. Deshalb liegt unser Interesse darin, dem Hundeführer zu zeigen, wie viele verschiedene Möglichkeiten es gibt, mit seinem Hund artgerecht zu arbeiten. Eine konsequente Führung im Alltag und das Setzen von klaren Grenzen ist ein unverzichtbarer Punkt in der Hund-Mensch-Beziehung.

Unsere tierische Helferin Bonnie sorgt dabei immer wieder für neue Übungssituationen, die Sie und Ihren Hund vor ganz neue Herausforderungen stellen werden. Auch unsere eigenen Hunde sind in die Unterrichtseinheiten integriert. Fay ist bei den Welpenschulen im Freilauf mit dabei und hilft beim Verständnis der Grunderziehung. Sie zeigt beim Agility gute Führweisen und Wege auf, ist ein unverzichtbarer Helfer beim Kommunikationsseminar und zeigt am Schaf ihre Bestimmung. Jinjin ist unser Apportler, mit ihr lernen unsere Hundeführer wie schönes Apportieren ausschauen kann, dazu hilft sie auch beim Verständnis der Grunderziehung. Mit Finley kann man erahnen, was beim TrickDog alles möglich ist. Außerdem können unsere Hundeführer sehr schön lernen, wie man die Gegenstandssuche aufbaut und welche Schwierigkeitsstufen durch langes Training erarbeitet werden können.

Ist die grundlegende Unterordnung verinnerlicht werden wir Sie zudem jede Woche aufs Neue fordern. Neben dem Wiederholen und weiteren Verbessern des Gelernten möchten wir Sie und Ihren Hund auf so viele verschiedene Situationen vorbereiten als möglich. Ihr Hund soll lernen mit Ihnen jede noch so schwierig erscheinende Situationen meistern zu können.  Ob es der andere Hund, die Katze, das Reh oder nur eine vollkommen neue und für den Hund unbekannte Sache ist, Sie und Ihr Hund sollen immer in der Lage sein entsprechend zu reagieren. Deswegen werden wir Sie jede Woche aufs Neue überraschen.

Wir freuen uns auf Sie!

Susanne Wagner-Belter

Mein Name ist Susanne Wagner-Belter, geboren bin ich am 04.04.1961 in Hof.

Seit meiner Jugendzeit habe ich intensiven Kontakt zu Hunden. Meinen ersten Hund bekam ich mit 14 Jahren und die Begeisterung im Umgang mit diesen Tieren ließ mich nicht mehr los. Viele Jahre sammelte ich Erfahrung im Umgang mit verschiedensten Hunderassen aus dem Tierheim. Ich holte sie ab und unternahm mit ihnen möglichst unterschiedliche Ausflüge. Die Hunde konnten so neue Umwelteinflüsse und Situationen kennen lernen, um dem Leben in einer für sie unbekannten Umgebung gelassen entgegen zu gehen. So konnte ich auch zu schwierigen Hunden Vertrauen aufbauen. Meine eigenen Hunde habe ich alle aus dem Tierheim geholt, auch meine jetzige Hündin „Mary“, sie war damals 10 Monate alt. Über eine Informationsveranstaltung zur Gründung einer regionalen Rettungshundestaffel, bei der Mary auf ihre Eignung getestet wurde, kam ich im Jahr 2000 zur Ausbildung zu den Rettungshunden. Durch meine Arbeit bei der Staffel wurde mein Wissen über motiviertes Arbeiten mit dem Hund und sein daraus resultierendes Leistungsvermögen um ein Vielfaches erweitert. Auch meine Ausbildung zum Therapiehundeführer erweiterte zusätzlich mein Verständnis über die Beziehung zwischen Mensch und Hund. Aber die besten Lehrmeister waren unsere eigenen Hunde, Mary meine Hündin und der Rüde Shadow meines Mannes Andreas.

Durch die Ferienhunde, die in unserem Rudel integriert sind, kann ich die Tiere auch im Rudel beobachten. Ich erkenne immer wieder, dass es keine festgefahrenen und starren Erziehungsrichtlinien für Hunde gibt. Meine Leidenschaft für Hunde habe ich inzwischen zum Beruf gemacht. Mein Wissen möchte ich an interessierte Hundebesitzer weitergeben.

Großen Wert lege ich auf Gespräche und Gedankenaustausch mit Kollegen und das Studium von Fachliteratur. Der regelmäßige Besuch von Fortbildungen ist für mich eine Selbstverständlichkeit.

Seit der Gründung des Vereins "Mein Assistenzhund e.V." bilde ich im Auftrag des Vereins Therapie- und Assistenzhunde aus. Unsere erste Diabetikerwarnhündin Lucy befindet sich in der Endphase ihrer Ausbildung und überrascht uns jeden Tag mit tollen Ergebnissen aufs Neue. Durch diese intensive und spannende Arbeit habe ich auch in diesen Bereich viel Neues lernen dürfen.

 

Zertifiziert nach § 11 TierSchG.

 

Ausbildung

- Trainerin bei der BRK Rettungshundestaffel Hof

- Ausbildung zur Rettungshundeführerin beim Bayerischen Roten Kreuz - zwei aktive Rettungshunde: Finley und Jinjin

- seit 2001 Rettungshundeführerin beim Bayerischen Roten Kreuz mit Einsatzerfahrung

- Ausbilderin für Assistenzhunde (Therapie- sowie Diabetiker- und Epilepsiewarnhunde)

- Ausbildung zum Therapiebegleithundeteam

- seit 2005 ehrenamtliche Tätigkeit als Therapiehundeführerin

- Dozentin an einer Altenpflegeschule (Therapiehunde)

- Dorntherapeutin am Hund

 

Fortbildung und Seminare

- Hoopers-Trainer Seminar bei Katrin Werdin

- Kombi-Seminar "Aggressionsverhalten bei Hunden" mit Dr. Udo Gansloßer und Thomas Baumann

- Kombi-Seminar "Ängstliche Hunde - Ursachen und Umgang" mit Dr. Udo Gansloßer und Thomas Baumann

- Fachseminar "Innerartliche Sozialaggression" mit Ina und Thomas Baumann

- Fortbildungen bei Martin Rütter, Sabine Padberg und Clarissa von Reinhardt

- Praktikum bei Thomas Baumann

- Obedience-Seminar bei Birgit Funk

- Tellington Touch Seminar bei Bärbel Riemann

- Wochenendveranstaltung mit Günther Bloch und Dr. Udo Gansloßer

- Wochenendfortbildungen bei Anne Krüger

- Seminare bei Jan Nijboer, Ekard Lind, Anton Fichtlmeier und Perdita Lübbe-Scheuermann

- Apportier-Treibball-Cavalettiseminar mit Heike Hamori

- Seminar mit Pferd und Muli bei Silvia Mathoi

- Führungsseminar bei Maike Maja Nowak

Moritz Wagner

Hunde waren schon immer ein fester Bestandteil meines Lebens. Zwar habe ich erst über Umwege wieder den Weg zurück gefunden, genieße seitdem aber jeden Tag mit dieser Entscheidung und freue mich auf viele interessante Jahre mit meinen und Ihren Hunden.

Ich, Moritz Wagner, geboren am 11. März 1989, habe mich für meine Leidenschaft Hund entschieden. Seit 2013 lerne ich täglich immer weiteres Neues über unsere vierbeinigen Freunde.

Schon von Kindesbeinen an war ich in die Arbeit mit unseren eigenen Hunden involviert. Ob es der Schäfer-Rottweiler-Mix Rex, der Boxer Nero oder die wunderbare und nie vergessene Mischlingshündin Mary war. Immer waren Hunde fester Bestandteil meines Lebens. Mit Mary, dem Hund meiner Mutter, war ich von Anfang an beim Aufbau der Hofer Rettungshundestaffel beteiligt. Habe dort, zwar noch nicht als Hundeführer, aber als helfende Hand und „Opfer“ unbezahlbares Wissen über die Arbeit und das Wesen unserer Hunde gelernt. Schon die Facharbeit in meinem Biologie Leistungskurs hatte das Thema „Verhaltensstudien von Hunden mit audiovisueller Dokumentation“. Wie so oft im Leben musste man zunächst andere Wege gehen um später wieder den richtigen Weg zu finden. Nach meiner Zivildienstzeit im Resozialisierungsheim für Männer habe ich an der Universität Mannheim Unternehmensjura studiert. Allerdings ist unser Leben ein Geschenk, weswegen man gerade deswegen jeden Tag genau das tun sollte, was einen mit Freude und Leidenschaft erfüllt.

Aus diesem Grund lerne ich seit 2013 und nun seit 2014 ganz offiziell, jeden Tag von einer begnadeten Hundetrainerin. Ich bin in den meisten Stunden dabei und lerne auf diese Weise viel über die Übungsgestaltung, verschiedenste Hunderassen und deren Verhalten. Auch bei der Ausbildung der Diabetikerwarnhündin Lucy konnte ich wertvolle Erfahrungen sammeln. Darüber hinaus werde ich mich theoretisch und praktisch durch die tägliche Arbeit und Seminare bei Kollegen fortbilden, um Ihnen und Ihren Hund immer mit Rat und Tat zur Seite stehen zu können.

Da wir selbst Schafe besitzen, hat mich das Hüten der Schafe mit Hilfe des Hundes schon immer unglaublich fasziniert. Diese atemberaubende Fähigkeit, mit dem Hund als Dolmetscher, mit den Schafen kommunizieren zu können, wurde zu einem meiner erklärten Lebensziele. Nach langen und intensiven Überlegungen ist deswegen Fay, eine Border Collie Hündin, ein unersetzlicher Teil meines Lebens geworden.

Mein Wunsch und Ziel ist es Sie mit meiner Begeisterung für Hunde anzustecken und Ihnen zu helfen deren Potential voll auszuschöpfen, damit sie beide als wunderbares Team gemeinsam durch das Leben gehen können.

 

Ausbildung

- zweijährige praktische und theoretische Ausbildung bei Susanne Wagner-Belter

- über sieben Jahre aktives Mitglied der Rettungshundestaffel Hof des Bayerischen Roten Kreuz mit Einsatzerfahrung gewesen

- zweijährige Hospitation im Bereich Mantrailing bei Gerald Schaller (ehem. geprüfter Mantrailer und Ausbilder des BRK)

- Ausbilder für Assistenzhunde (Therapie- sowie Diabetiker- und Epilepsiewarnhunde)

 

Fortbildung und Seminare

- Wochenendfortbildung bei Anne Krüger

- Communication Clinic "The Natural Way" mit Julie Hill, Heriot, Schottland

- mehrtägiges Hütetraining mit Katy Cropper, Shap, England

- Seminar über "The Secret Language of Dogs" mit Sarah Whitehead, Newcastle, England

- Kombi-Seminar "Aggressionsverhalten bei Hunden" mit Dr. Udo Gansloßer und Thomas Baumann

- Kombi-Seminar "Ängstliche Hunde - Ursachen und Umgang" mit Dr. Udo Gansloßer und Thomas Baumann

- Fachseminar "Innerartliche Sozialaggression" mit Ina und Thomas Baumann